Lebensmittel,  Gewürze

Chilis wir lieben sie doch alle

Chilis wir lieben sie doch alle. Auch Paprika und die Peperoni gehören zur Cäsium Familie. Nicht nur das Essen und Würzen der Speisen macht damit Spaß, sondern auch das Aufziehen der Sorten. Ob im Garten, Balkon oder der Wohnung. Von kleinem Keimling bis zur fertigen Frucht hat man Freude und kann so sich und seine Familie und Freunde versorgen.

Chilis wir lieben sie doch alle

Chili wird auch spanischer Pfeffer, Peperoni, Paprika und Chili genannt

Die kleine Pflanze ist leicht zu Züchten. Amerikanische Ureinwohner haben schon vor 10.000 Jahren Chilis angebaut-Christus Kolumbus hat die Pflanze nach Europa gebracht und hier wird sie seit 500 Jahren gezüchtet.

Die Schärfe von Chilis wird in Scoville angegeben. Bei zu scharfen Chilis hilft vielleicht am besten der Joghurt, Diese Schärfe verursacht die Substanz Capsaicin. Chilischoten sind reich an Vitamin C, die Schärfe regt die Verdauung an.

Chilis wir lieben sie doch alle

Scoville Skala fürs Messen der schärfe

Auf der Skala wird Schärfe anhand von Chilis und Chilisauce gemessen. Dafür gibt es heute modernste Techniken, die das Messen übernehmen. Eine Chilischote mit 5.000 Scoville enthält  Jeweils 3200 Mikrogramm Capsaicin und Dihydrocapsaicin pro Gramm. Das zusammen macht den Chili scharf.

Aussehen der Pflanze

Die Pflanzen sind buschig und können bis zu 80 cm groß werden. Die Blätter sind Dunkelgrün und länglich und sitzen auf kurzen Blattstielen. Von Juni bis September kommen auf den kleinen Blattstielen kleine weiße Sternblüten. Die Früchte der Peperoni sind Beerenfrüchte, die viel Vitamin C und Karotin enthalten. Sie wachsen länglich oder speerförmig und sind am Anfang grün, verfärben sich mit zunehmender Reife über Gelb, Orange bis zum leuchtenden Rot. Die Samen in den Früchten sind gelb bis hellbraun die den scharfen Wirkstoff enthalten.

Fast alle Peperoni Arten brauchen wie Paprika deutlich mehr wärme als eine Tomate. Sie gedeihen am besten im Gewächshaus oder an einen Platz der Windgeschützt ist mit einer warmen Hauswand. Der Boden sollte aus Humus und Sandböden bestehen und man kann sie mit etwas Kompost versorgen. Peperoni die niedrig wachsen kann man auch auf dem Balkon und die Terrasse anbauen. Das Gefäß sollte mindestens 20 Liter Erde fassen können.

Gießen sollte man die Peperoni vor und während des Fruchtansatzes ausreichend und gleichmäßig. Kommt die Peperoni zu wenig Wasser kann es sein das sie später die Blüten und Fruchtansätze ab. Nach dem Fruchtansatz nur zurückhaltend Gießen. Normal braucht die Pflanzen Bienen und Hummeln, die das Befruchten der Pflanze braucht. Das Komplett in der Wohnung aufziehen fehlt das natürlich. Hier muss man das mit einem Pinsel machen.

Chilis wir lieben sie doch alle

Verwendung und Lagerung

Die Früchte lassen sich nicht lange lagern, sie verschimmeln dann innerlich. Aber man kann Peperoni und Chili trocknen und dann so Verwenden. Tipp: Die Schoten für ein paar Stunden bei 40 Grad im Backofen geben und die Backofen Tür mit einem Kochlöffel aus Holz leicht öffnen. So kann die Feuchtigkeit entweichen. Nur immer drauf achten, dass die Küche gelüftet wird. Getrocknete Peperoni oder Chili können klein geschnitten werden oder in einen Mörser zermalmen. Vorsichtig mit den Augen das nichts reinkommt.

83 / 100

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: