Rezept,  Hauptgericht,  Suppe

Erbseneintopf

Es ist Herbst und Erbseneintopf, man merkt das nicht nur an dem früher Dunkel werden und der Kälte. Sondern auch an den ersten Herbststürmen und das man natürlich jetzt auch wieder leckere Eintöpfe kocht. Die Zeit ist da für Erbseneintopf und Linsensuppe, Kartoffelsuppe und was es noch alles gibt. Man möchte sich wärmen bei dem Wetter und so kauft man wieder verschiedene leckere Gemüsesorten. Erbseneintopf gibt es und alle haben den sehr gerne gegessen. 

Was immer wieder ist. Am Tag darauf schmeckt der Eintopf immer noch besser, wenn er eine Nacht gestanden hat. Ich koche daher immer einen großen Topf, dass es auch für 2 Tage reicht. Welches sind den eure Lieblingseintöpfe und was macht ihr immer gerne?

Zutaten Erbseneintopf

  • 500 g getrocknete grüne Erbsen
  • 250 g Speck
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 400 g Kartoffeln
  • 5 Würstchen
  • 1 Esslöffel Brühe
  • Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Majoran

Zubereitung Erbseneintopf

  1. Die getrockneten Erbsen in eine große Schüssel geben und mit Wasser bedecken und so über Nacht stehen lassen. Das habe ich von meinen Großeltern so gelernt und seit dem mache ich die Erbsensuppe immer so.
  2. Die Erbsen dann abgießen und in einen Topf geben und mit Wasser auffüllen, bis die bedeckt sind. Und dann 20 min. köcheln lassen.
  3. Den Speck in Würfel schneiden und in der Pfanne etwas anbraten lassen, bis der Speck etwas angebraten ist und dann zu den Erbsen in den Topf mit geben.
  4. Das Suppengemüse und die Kartoffeln waschen, schälen und klein schneiden und mit in den Topf geben und notfalls noch etwas Wasser dazugeben. Dass ganze dann mit etwas Pfeffer und der Brühe würzen und das ganze dann so lange Kochen lassen, bis die Erbsen weich sind.
  5. Die Würstchen schneiden und dazugeben und noch einmal abschmecken mit Salz wenn nötig, Pfeffer und Majoran und einen Schuss Essig. Fertig und dann so servieren.
Erbseneintopf
87 / 100

Ein Kommentar

  • Anja

    Liebe Julia,
    Eintöpfe mag ich auch sehr gern, für mich gehören sie zu den kalten Jahreszeiten einfach dazu, weil sie von innen so schön wärmen. Den Erbseneintopf gibt es bei uns allerdings vegetarisch ohne Speck und Würstchen und mit Gemüsebrühe.
    Herzlichen Gruß
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: