Rezept,  Fleisch Gerichte,  Gemüsegerichte,  Hauptgericht

Gefüllte Paprika

Ich esse so gerne Gefüllte Paprika, dass ich gefüllte Paprikas gemacht habe. Dazu Reis und Tomatensoße. Ich habe diesem Mal kein Hackfleisch genommen, sondern mit Bratwurst, war mal was anderes und auch sehr lecker. Ich habe die grobe Bratwurst genommen, geht damit finde ich am besten. Aber man kann auch Mett oder Hackfleisch nehmen. Und mit der Tomatensoße war das auch lecker, mal was anderes als eine dunkle Soße. Lasst es euch schmecken und viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten Gefüllte Paprika

  • 4 große Paprikas
  • 500g grobe Bratwurst
  • 125 g Frischkäse
  • 50 g Räucherkäse
  • 400 g Reis
  • 1 Tüte Tomatensuppe
  • 1 Dose Tomaten in Stücke
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Ketchup
  • Etwas Butterschmalz zum anbraten
  • Etwas Petersilie

Zubereitung Gefüllte Paprika

  • Die Paprikas waschen, den Deckel abschneiden und entkernen.
  • Die Bratwurst aufschneiden und das Innere in eine Schüssel geben, den Frischkäse. Räucher Käse, etwas Pfeffer und Paprikapulver zugeben und gut vermischen. Dass in die Paprika geben und gut festdrücken, aber darauf achten, dass die Paprika nicht einreißt.
  • In einem Bräter etwas Butterschmalz heiß werden lassen, danach die Paprikas von allen Seiten scharf anbraten.
  • In einen anderen Topf die Tomatensuppe nach Anweisung kochen, kurz vor Ende dann noch die Tomatenstücke dazugeben. Die Suppe mit etwas Ketchup, Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Man kann auch etwas Sahne zugeben, wenn man das Cremiger möchte.
  • Die Tomatensuppe zu den Paprikas geben und das Ganze dann ca. 30 Minuten köcheln lassen. Noch einmal abschmecken.
  • Den Reis nach Anweisung kochen, abgießen und dann mit der Paprika und der Tomatensoße Servieren. Etwas Petersilie über den Reis geben.
Gefüllte Paprika
Gefüllte Paprika
Gefüllte Paprika

91 / 100

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.