GEKOCHTES ERWÄRMEN
Haushaltsartikel,  Lebensmittel,  TIPPS UND TRICKS

GEKOCHTES ERWÄRMEN ODER VERZWEIFELN?

Wer kennt das nicht, man hat noch gekochtes Erwärmen als Lebensmittel über und stellt sich immer wieder die Frage, ob sie noch einmal erwärmt werden können. Oder sollte man diese besser entsorgen? Man sollte es wie beim Mindesthaltbarkeitsdatum machen, im Zweifel lieber entsorgen.

Wer nun die Grundregeln beachtet bei der Aufbewahrung (Kühlschrank usw.), kann fast alle Speisen ein zweites Mal aufwärmen. Es ist so dass einige Gerichte wie Eintöpfe und Grünkohl das es dann noch besser schmeckt, sie konnten ihr Aroma verbessern.

Gekochtes Erwärmen?

Es gibt einige Gerichte, die erst nach dem Aufwärmen ein richtiges Aroma entwickeln. Aber warum sollte man Essen aufwärmen? Aus verschiedenen Gründen: Ein Familienmitglied kommt später nach Hause, man kocht für 2. Tage oder was anderes. Das macht man schon seit vielen Jahren so. Ich mache das auch, wegwerfen muss daher nicht immer sein.

Wie macht ihr das? Kocht ihr nur einmal am Tag oder wenn der Partner/ das Kind später kommt frisch?

Bloß nicht aufwärmen – alles Quatsch?

Es halten noch immer Mythen das man nichts aufwärmen darf.  Doch dann kommt eine Frage auf „Welche Lebensmittel dürfen ohne bedenken aufgewärmt werden?“ Es dürfen einige Lebensmittel nicht aufgewärmt werden wie der Spinat. Durch den Nitratgehalt im Spinat kann er sich beim Aufwärmen erhöhen, für Babys/ Kleinkinder kann das Gefährlich werden. Zudem schmeckt der Aufgewärmte Spinat nicht mehr schmeckt.

Mann sollte aber auch bei Kohlsorten, Blattgemüse, Radieschen und Rettich genauso aufpassen. Diese Lebensmittel eignen sich nicht zum Aufwärmen und Schmecken dann auch eher matschig.

gekochtes Erwärmen

Gekochtes Erwärmen von Pilzen

Pilze sind sehr lecker und in vielen Gerichten. Jedoch zum einen schmecken Pilze nicht, wenn Sie aufgewärmt sind, gerade durch den hohen Wassergehalt. Aber dadurch sind sie der perfekte Nährboden für Keime. Wenn nach dem Abkühlen sofort kaltstellen, dann kann man das versuchen diese wieder aufzuwärmen. Aber nicht ohne das kalte Aufbewahren versuchen.

Reis, Nudeln & Cogekochtes Erwärmen

Reis, Nudeln und Kartoffeln kann man aufwärmen, jedoch muss man diese im Kühlschrank gelagert hat. Man sollte beim Aufwärmen drauf achten das es komplett durchgewärmt wird und nichts kalt ist. Im Topf langsam erhitzen bis es dampft. Nicht so in der Küche aufbewahren, dann können sich Bakterien vermehren.

Nudeln nimmt man auch gerne mal zum Anbraten oder für andere Gerichte. So kann man auch Pfandkuchen für Fädle Suppe nehmen. Oder kalt Essen, das geht auch!

Fisch & Fischstäbchen

Wenn man den Fisch & Fischstäbchen nach dem Zubereiten auskühlen lässt und dann Luft dicht verpackt im Kühlschrank aufbewahrt, kann dieses dann aufwärmen. Jedoch sollte man den Fisch nur einen Tag aufbewahren. Es vermehren sich gerne Keime, die Krankmachen können. Achte auf den Geruch, verlass dich auf deine Nase.

Fisch bin ich selbst sehr vorsichtig. Ich wärme den nicht auf, habe zu viel Angst. Aber es gibt kaum Fisch, sind nicht immer so lecker.

Fleisch

Fleisch vom Vortag, ob Braten mit oder ohne Soße oder andere Fleischsorten kann man aufwärmen. Das Fleisch muss komplett erwärmt sein, und zwar auch in der Mitte des Fleisches. Und das Fleisch muss abgekühlt in einer Luftdichten Verpackung im Kühlschrank für höchstens 2 Tage aufbewahren, nicht im Zimmer so stehen lassen.

gekochtes Erwärmen

Wichtiges zum Erwärmen von Speisen

Wer Grundregeln beachtet und sauber arbeitet, kann sich vor Keimen schützen. Und es ist nicht schwer, einige wichtige Punkte zu beachten.

  • Sauber arbeiten und immer Hände waschen
  • Direkt nach dem Auskühlen im Kühlschrank aufbewahren
  • Lebensmittel nicht über einen längeren Zeitraum ungekühlt aufbewahren
  • Beim Aufwärmen auf mindestens 70° C erhitzen
  • Auf den Geruch achten
  • Luftdichte und saubere Behälter nehmen oder Fleisch in Alufolie Wickeln und sofort in den Kühlschrank legen.

Habt ihr noch Tipps zum Aufwärmen, die ihr Teilen möchtet?

85 / 100

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.