Pizzataler
Rezept,  Pizza

Pizzataler

Pizzataler und die sind unwahrscheinlich lecker. Und diese sind super einfach, auf jeden Geschmack angepasst. Und man kann diesen Teig auch roh einfrieren. Ich mache immer etwas mehr Teig und friere den dann Luftdicht ein. Dann kann ich ihn später auftauen und weiterverarbeiten. Und auch für 1 bis 2 Tage ist der in Kühlschrank haltbar. Einfach eine Luftdichte Dose nehmen und dann dort drinnen lagern. Ich gebe immer etwas Olivenöl auf die Hände, reibe damit den Teig etwas ein damit er nicht austrocknet.

Die kleinen Pizzataler kann man mit Salami, Schinken und anderen Fleisch belegen. Lecker ist aber auch nur mit Gemüse und Käse. Wichtig sind auf jedem Fall die Gewürze genommen werden. Damit zaubert man einen guten Geschmack. Mögt ihr Pizza? Vielleicht auch Pizzataler?

Pizzataler

Zutaten für 8 Pizzataler

  • 500 g Mehl
  • Etwas extra Mehl zum Kneten
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 6 EL Olivenöl
  • 6 EL warme Milch
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 325 ml warmes Wasser
  • Für die Soße
  • 200 g passierte Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL frische Kräuter
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL mildes Ajvar
  • 1 Prise Salz
  • Für den Belag
  • 500 g kleine Tomaten
  • 1-2 Paprika
  • 2-3 Champignons
  • Salami /Schinken/ Putenbrust
  • Käse in Stiften geschnitten

Zubereitung Pizzataler

  • Der Teig
  • Zucker, frische Hefe in 175 ml leicht warmen Wasser geben, umrühren und 5 Minuten stehen lassen. Es müssen kleine Blasen zu sehen sein.
  • Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde machen und mit dem Olivenöl und der Milch verkneten.
  • Salz in das restliche Wasser einrühren und zu dem Teig geben und verarbeiten.
  • Hefemischung mit den anderen Zutaten einarbeiten und gut durchkneten, bis es ein glatter Teig wird und der nicht mehr klebt.
  • Teig zu einer Kugel formen, leicht die Schüssel mit Öl beschmieren und zudecken. 2 Stunden ruhen lassen.
  • Backofen auf 180 ° vorheizen.
  • Pizzasoße
  • Passierte Tomaten mit Oregano, frischen Kräutern, Paprikapulver, Ajvar und Salz vermischen und leicht erwärmen.
  • Tomatenmark einrühren und alles kurz aufkochen lassen.
  • Tomaten und Paprika waschen, Paprika entkernen und beides in dünne Scheiben schneiden.
  • Alle anderen Zutaten, die man nehmen möchte in kleine Stücke schneiden.
  • Den Teig in 8 Stücke Teilen und auf einer mit Mehl bestreuten Fläche ausrollen.
  • Etwas von der Pizzasoße darauf geben und verteilen.
  • Nach Wunsch belegen und mit Käse bestreuen.
  • Backblech mit Alufolie auslegen und die Pizzataler darauflegen,
  • In den Backofen geben für ca. 15 Minuten, Je nach dicke von dem Pizzataler.
Pizzataler

Besuche doch auch meinen Magenbypass Blog!

82 / 100

13 Kommentare

  • Stephan

    Hi Julia,
    diese kleinen Pizzataler klingen sehr lecker und genau nach dem richtigen, wenn mich meine Freunde mit ihren Kindern Besuchen.
    Bisher hatte ich immer andere Gerichte gemacht, da die Kleinen immer eine andere Pizza haben wollten als wir erwachsenen und mit den Geschwistern eine Pizza teilen ist ja blöd, doch so passt das perfekt.
    Klar, dass sie mich besuchen ist zurzeit nicht möglich, doch ich werde mir deinen Beitrag abspeichern und sobald es wieder möglich ist darauf zurückgreifen.
    Auch die Idee mit der Alufolie finde ich super, es ist einfach jedes Mal sehr nervig das Blech umständlich reinigen zu müssen.
    LG
    Stephan von Blindfuchs.de

  • Katrin

    Hallöchen
    Danke für das leckere Rezept, sieht ja köstlich aus – muss ich unbedingt probieren. Seit dem wir unseren PizzaGrill haben, bin ich auf der Suche nach tollen Rezepten.
    LG Katrin

  • Cornelia

    Diese Pizzataler sehen wirklich köstlich aus – habe sie gerade eben schon auf Instagram bewundert und mit jetzt das Rezept auch angeschaut. Der Tipp mit dem Einfrieren des Pizzateigs ist echt gut, den muss ich mir unbedingt merken. Macht sich bestimmt gut, wenn die Enkelkinder zu Besuch hier sind, dann geht es mit der Zubereitung ganz fix.

  • Mo

    Liebe Julia,

    deine Pizzataler sehen ja super lecker aus. Ist auch mal was anderes, als die normalen Blechpizzas. Ich könnte mir das Ganze auch super als Partysnack vorstellen. Das Rezept probiere ich gerne mal aus :).

    Liebe Grüße
    Mo

  • Ute

    Hallo Julia,
    Wieder ein toller Beitrag. Das mit dem Einfrieren ist eine super Idee. So hat man schnell die Möglikeit einen Pizzasnack zu zaubern.
    Lg Ute reist

  • Jana

    Schnell und einfach, so mag ich das, wenn mal keine Zeit ist! Und Pizza geht ja wohl immer, auch gern in kleinerer Form 😉 Da hat man den Geschmack und spart trotzdem Kalorien!

    Liebe Grüße
    Jana

  • Anja

    Liebe Julia,
    wir mögen gern selbstgemachte Pizza. Diese als kleine Taler zu backen, ist eine tolle Idee. Besonders unserem Kind würde das gewiss gefallen – merke ich mir.
    Herzlichen Gruß
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

  • Saskia Katharina Most

    Oh die Pizzataler sehen aber lecker aus. Perfekt für jeden, der sich nicht entscheiden kann, was er auf seiner Pizza haben möchte. Oder bei einem Kindergeburtstag.
    Das Rezept speichere ich mir gleich mal ab. Danke dafür!
    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

  • Miriam

    Liebe Julia,
    Das sieht ja mega lecker aus. Ich habe noch nie von Pizzatalern gehört und daher auch noch nicht selbst ausprobiert. Aber da ich Pizza gerne mag, wäre das auf jeden Fall was für mich. Schön lecker mit Champignons belegt – herrlich.
    Liebe Grüße von Miriam

  • Sandra

    Ich liebe Pizza. Und auch Pizzataler. Dankeschön für das tolle Rezept. Das dürfen meine Männer aber selbst machen. Aber du hast mich gerade auf die Idee gebracht, solche tolle Taler low carb umzusetzen und zu verbloggen. Vielen lieben Dank und herzliche Grüße
    Sandra

  • Katharina

    Mmmh, die sehen aber lecker aus. Erinnern mich an die kleinen Tiefkühl-Dinger, die meine Schwester und ich an besonderen Abenden (wenn meine Eltern mal ausgegangen sind…) zu Hause machen durften. Das war immer ein riesiges Highlight 😀
    Guten Appetit!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: