Ernährung,  Diät,  Gesundheit

WAS IST ERYTHRIL?

(Unbezahlte Werbung)

WAS IST ERYTHRIL? Ich habe ja schon ein Rezept mit Erythritol vorgestellt und das ist ein Zuckertausch oder Erythril. Also statt normalen Zucker nimmt man diesen. Damit kann Backen und das Verkosten wieder Freude machen und es schmeckt auch ohne den herkömmlichen Zucker. Mit dem Erythril kann man den herkömmlichen Zucker bei Plätzchen und Co ohne Probleme ersetzen.

Zucker macht auf Dauer krank, das weiß man eigentlich. Hier ist es wie bei vielen anderen Sachen im Leben eine Frage des richtigen Maß was man zu sich nimmt. Alternativen gibt es einige wie das Erythrit. Das ist dazu geeignet den Zucker zum Teil oder komplett zu ersetzen. Das Beste ist, man mache den Zuckerkonsum Schritt für Schritt zu reduzieren und umsteigen. Ich Gabe noch einige Informationen über das Erythrit den Low Carb Zuckerersatz bezeichneten Stoff, was man wissen sollte.

WAS IST ERYTHRIL

Was ist Erythril zum Backen – was ist das?

Erythritol ist ein Zuckeralkohol mit der chemischen Bezeichnung E968 und dient als Ersatz für Zucker. Erythritol ist süß und das schmeckt man auch und ist für uns Menschen genießbar. Andere Bezeichnungen für den Zuckerersatzstoff sind auch Erythritol, Sucolin oder Ich habe ja schon ein Rezept mit Erythritol vorgestellt und das ist ein Zuckertausch oder Erythril. Also statt normalen Zucker. Hersteller lassen sich da oft ausgefallene Bezeichnungen einfallen.

Dieser Ersatzstoff für Zucker hat einen niedrigen Kaloriengehalt und wird immer beliebter nicht nur für Menschen, die abnehmen wollen. Pro 100 Gramm sind das rund 10 kcal die er mitbringt. Ein weiterer Vorteil das er die Zähne bei Karies pflegt. Er trägt zur Erhaltung der Zahnmineralisierung beiträgt. Kariesbakterien rufen Zahnfleischentzündungen hervor. Für Diabetiker ist das aber auch sehr interessant.

Wusstet ihr das Erythril auch in der Natur vorkommt in einigen Lebensmitteln?
• Obst wie Birnen und Erdbeeren und andere
• Pistazien
• Käse

Was ist Erythril

Wie wird Zuckeralkohol hergestellt?

Erythril ist also generell vollkommen natürlich. Aber es spricht normal nicht jede Herstellung für das Produkt. Es muss auf gewisse Qualität geachtet werden. Normalerweise wird er in einem komplizierten Vorgang von Hydrierung von Weinsäure oder Dialdehydstärke gewonnen. Dieser Vorgang ist sehr aufwändig und daher nicht immer lohnenswert ist, wird er in der Lebensmittelindustrie meist auf anderem Weg hergestellt. Da gibt es einige Verfahren was die Hersteller machen.

Einfach gesagt: „Aus Traubenzucker, der aus Stärke von Weizen oder auch Mais hergestellt wurde, wird zusammen mit Hefe der Traubenzucker vergärt. Das Gemisch, welches dann fermentiert wurde, wird dann noch erhitzt und die oben genannten Stoffe spalten sich dann ab – Erythril wird extrahiert. Aber das Problem ist, dass der Zuckeralkohol weniger stark süß ist als Zucker. Er erreicht ca. 70 % der Süßkraft, was man in den Speisen oft mehr benötigt. Was ist Erythril?

Dosierung muss vorsichtig gemacht werden – Nebenwirkungen möglich
Wenn man nun zu viel Erythrit nimmt, kann das zu Verdauungsproblemen und Durchfall kommen. Darum sollte man den Konsum und das Umstellen langsam machen und diesen Zuckerersatz nur dosiert genießen. Wir sind so an den Zucker gewöhnt, dass er erst abgewöhnt werden muss. Eigentlich kann man aber auch die komplette Süße von Erythritol in den Speisen übernehmen oder für den Zeitraum einer Diät. So wie wir das möchten. Wenn man nun aber große Mengen vom Zuckerpulver braucht, so sollte man eher auf Xylit wechseln. Jedoch verträgt sich Erythril deutlich besser als Xylitol.

Jedoch ist das immer unterschiedliche zwischen den Menschen. Da er aber nicht komplett über den Dünndarm aufgenommen wird, wird er auch über die Nieren ausgeschieden. Dann der Rest nicht aufgenommen werden, kann es gelegentlich zu Blähungen, Bauchschmerzen und auch Durchfall führen. Jedoch kann man sagen es wird zu 90 % im Dünndarm verarbeitet wird.
Vorteil dem Stevia gegenüber ist in beiden Stoffen der bessere Geschmack. Denn Xylit und Erythit haben beide keinen bitteren Nachgeschmack.

Wie wirkt Erythrit – geeignet fürs Abnehmen und Diabetes

Erythrit wirkt sich, wie auch Xylit weniger auf den Blutzuckerspiegel und den Insulinspiegel aus, da er kaum verstoffwechselt wird. Für Diabetiker ist er darum sehr interessant. Darum kann es auch sein das damit die Heißhungerattacken weniger werden, als mit dem herkömmlichen Zucker. Jedoch darf wegen fehlender wissenschaftlichen Untersuchungen kein Hersteller auf die Verpackung schreiben, dass es Heißhunger vermeidet.
Er besteht zwar zu großen Teilen aus Kohlenhydrate diese sind aber Zuckeralkohole, sie den Blick auf die Nährwerte.

Da aber die Kohlenhydrate nicht als solche verstoffwechselt werden, eignet sich er sich gut für Low Carb Diät. Über 90 % werden über den Dünndarm ins Blut aufgenommen und über den Urin wieder ausgeschieden. Nur 10 % werden über den Dickdarm ausgeschieden. Es findet keine Umwandlung zu Energie statt, aus dem Grunde hat Erythrit so gut wie keine Kalorien.

Was ist Erythril
82 / 100

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.